supervision-brandt.de

Scheidungsmediation, Erbe im Haus verschwunden

faelle

Fall:

Die Ehepartner hatten ein Hausanwesen erworben und umfangreich umgebaut. Die Ehefrau hatte eine größere fünfstellige Summe von ihren Eltern als vorweggenommenes Erbe geschenkt erhalten und in das Hausanwesen gesteckt.

Besonderheit:

Der Wert des Hausanwesens unter Abzug der Verbindlichkeiten ergab zum Zeitpunkt der Trennung nicht soviel „Gewinn", dass der Ehefrau die Schenkung vollständig wieder ausbezahlt werden konnte.

Was war wichtig:

Nachdem die Ehepartner sich darauf verständigen konnten, dass sie gemeinsam mit Hilfe des Erbes sich ein besseres Leben in der Ehe hatten ermöglichen können, indem sie z.B. trotz Hauskauf in Urlaub fuhren, etc., konnte eine Quote erarbeitet werden, welchen Gewinnanteil die Ehepartner unter Berücksichtigung der Abtragung und der Schenkung bei Veräußerung des Hausanwesens erhalten.

>> zurück